Theses und Projekte

Die Abschlussarbeiten und Konservierungsprojekte spiegeln die Vielfalt der Einsatzgebiete künftiger Bestandserhaltungsmanager deutlich wieder.

Die bisher entstanden Abschlussarbeiten beschäftigen sich unter anderem mit

  • der Archivierung von Handy-Videos
  • dem Konservierungskonzept für den fotografischen Nachlass Adolf Lazi
  • der fotografischen Sammlung des Archiv Baumeister
  • der Präsentationsästhetik und -ethik zeitgenössischer Videokunst
  • den ethischen Maximen bei der Restaurierung von Medienkunst
  • der Einrichtung eines Videosichtplatzes und einer Videodigitalisierungstrecke […]
  • 8mm Ewigkeiten – Vom analogen 8mm Schmalfilmformat zur digitalen Kopie
  • der Langzeiterhaltung von 3D-Röntgen-Computertomographien in der Archäologischen Denkmalpflege
  • Empfehlungen für die Langzeiterhaltung digitaler Information im Historischen Archiv der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG mit dem Schwerpunkt auf Datenträger
  • Vorschlägen zur authentischen Archivierung von Websites
  • einer Konzeption des Ingest Prozesses für das digitale Archiv der hessischen Staatsarchive am Beispiel der archivischen Übernahme komplexer digitaler Geodaten […]
  • einer Untersuchung des Multimedia-Konzernarchivs der Daimler AG Stuttgart anhand der Kriterien für »Vertrauenswürdige Archive« unter besonderer Berücksichtigung des OAIS-Referenzmodells […]

Übersicht aller Abschlussarbeiten …

Die Konservierungsprojekte im 3. Semester haben zum Ziel, die Studierende an die praktische Bestandserhaltungsarbeit heranzuführen. Mögliche Partner für diese Projekte finden sich in den Bereichen Museum, Archiv, Bibliotheken und in der Industrie. Die bisher durchgeführten Konservierungsprojekte hatten u.a. folgende Themen:

  • Konzeption einer Datenbank zur Charakterisierung und Identifizierung von digitalen Druckmedien.
  • Neuorganisation und Digitalisierung von ca. 8000 historischen Fotos des historischen Fotoarchivs der Krupp Stahl AG in Essen.
  • Zustandsanalyse der Fotoarchive der Wissenschafts- und Entwicklungsabteilung der Daimler AG, Stuttgart unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten der Langzeiterhaltung.
  • Vorschläge zur langfristigen Erhaltung analogen Videomaterials im Archiv des MIT Programme in Art, Culture and Technology.
  • Bewertung und Vorbereitung der Digitalisierung der Videosammlung der Archive der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart.
  • Zustandsüberprüfung des Filmarchivs der Landesfilmsammlung Baden-Württemberg im Haus des Dokumentarfilms Stuttgart.
  • Aufbereitung und Einpflegung von Geodaten einer staatlichen Regierungseinrichtung in das Landesarchiv Baden-Württemberg.
  • Emulation von digitalen dynamischen Objekten; durchgeführt am Lehrstuhl für Kommunikationssysteme am Rechenzentrum und Institut für Informatik an der Technischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau.
  • Erstellung eines Leitfadens zur Aufbewahrung, Konservierung und Gliederung der analogen und digitalen Bild- und Datenbestände in einem städtischen Museeum.
  • Studie über die Erzeugung digitaler Bilddaten in den Museen des MusIS-Verbundes (in Zusammenarbeit mit dem Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württembergs und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg).
  • Analyse, Dokumentation und Erarbeitung eines Konservierungskonzepts des aus 90 Monitoren und diversen elektronischen Komponenten bestehenden Kunstwerks »Two Way Communication« des Künstlers Nam June Paik in der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart.